Archiv für in der Rubrik gedacht abgelegte Artikel

Bye Bye Blog

Es ist wieder so weit. Diesmal vielleicht für immer: Nach einem enttäuschenden Jahr 2013 stelle ich ab sofort die Arbeit an meinem Blog ein. Das ist eine schwere Entscheidung, aber ich muss diese Konsequenz ziehen. Das letzte Jahr hat gezeigt, dass meine Prioritäten sich verlagern. Ich habe keine Zeit mehr für den zeitraubenden Prozess, meine […]

(den ganzen Beitrag lesen)

Mein Jahr 2013 in Zahlen

Ich wünsche allen meinen Lesern ein frohes neues Jahr. Wie schon in den letzten Jahren möchte ich den Jahreswechsel nutzen, um einen ganz persönlichen Rückblick auf das Jahr 2013 zu werfen. Zuerst die schnöden Zahlen: (nur) 14 mal im Kino gewesen 93 Filme gesehen 26 Blogeinträge verfasst (die Konsequenz folgt) 5 Bücher gelesen (ein Rekord-Tiefstwert) […]

(den ganzen Beitrag lesen)

Meine Sony α65 – ein vergleichendes Review

Als ich vor einiger Zeit diesen Artikel über einen Vergleich einer Sony α58 mit einer Olympus OM-D E-M5 las, wurde ich daran erinnert, dass ich zu beiden Kameras auch etwas schreiben wollte. Genauer gesagt zu den Kritikpunkten des Artikels an der α58, die ich mit meiner inzwischen anderthalb Jahre alten α65 fast 1:1 nachvollziehen kann. […]

(den ganzen Beitrag lesen)

Klettern am Ufer

Als ich heute in der Zeitung las, dass in Halle die Porphyrfelsen am Riveufer für Klettertouren entlang zweier Routen freigegeben werden, da wurde ich spontan an meinen Australienurlaub vor einem Jahr erinnert. In Brisbane gibt es entlang des Brisbane River nämlich nicht nur ein Freibad, einen Botanischen Garten und schöne Parkanlagen, sondern auch Kletterfelsen direkt […]

(den ganzen Beitrag lesen)

Project1709 oder wie Canon den nächsten Trend verschläft

Dass bei Canon die Mühlen etwas langsamer mahlen, hat der japanische Konzern bereits bewiesen, als er letztes Jahr als letzter der großen Digitalkamerahersteller eine spiegellose Systemkamera vorstellte. Mit ihrem Project1709 setzt die Firma diese Taktik fort, frei nach dem Motto „gut Ding will Weile haben“. Denn bereits am 17.09. hat Canon über eine Pressemitteilung ihren […]

(den ganzen Beitrag lesen)

Weihnachten im Gesundheitssystem

Dass Weihnachten mit seinen Feiertagen ein ungünstiger Zeitpunkt für Zwischenfälle ist, habe ich bereits eine Woche vorher gemerkt, als mir meine Brille herunterfiel und kein Optiker mir im alten Jahr ein neues Glas einsetzen konnte. Doch zumindest konnte ich die Brille abgeben und gemütlich zu Hause auf die Reparatur warten – mit einer Augenentzündung geht […]

(den ganzen Beitrag lesen)

Mein Jahr 2012 in Zahlen

(nur) 15 mal im Kino gewesen 9 Bücher gelesen (ich pendel mich gerade bei 10 ein) 118 Filme gesehen (es wird immer weniger…) 2 Spiele durchgespielt (darunter das 100-Stunden-Monster Skyrim) 22957 Meilen geflogen 65 Blogeinträge verfasst (auch hier Tendenz fallend) 95 Bilder in 13 Gallerien hochgeladen (endlich eine ansteigende Statistik) 4172 Bilder insgesamt geschossen (plus […]

(den ganzen Beitrag lesen)

Meine liebsten Filme 2012

Weil es letztes Jahr ganz nett war, mit etwas Abstand mein persönliches Filmjahr noch einmal Revue passieren zu lassen, habe ich auch für 2012 eine Liste der besten Filme angelegt. Drive Die Buchvorlage ist ein aufs nötigste reduzierter Kriminalroman, den Nicolas Winding Refn kongenial auf die Leinwand hinübergerettet hat. Er erlaubt sich zwar die eine […]

(den ganzen Beitrag lesen)

Die Australier und das Wetter

Bevor ich nach Australien kam, war meine Vorstellung vom roten Kontinent geprägt von ganzjährigem Sonnenschein und massiver Hautkrebsgefahr aufgrund des Ozonlochs. Doch dann landete ich an einem Herbstmorgen in Melbourne und wurde konfrontiert mit acht Grad warmen kaltem Regenwetter, dass sich zwei Tage lang nicht ändern sollte (der Busfahrer vom Airport Shuttle ließ trotzdem die […]

(den ganzen Beitrag lesen)

Von Crowdfunding bis Eichinger – Gedanken zum Kinofilm

Ich habe es getan – ich habe zum ersten Mal auf Kickstarter Geld ausgegeben. Für einen Film natürlich, wie es sich für einen Filmfreak gehört. Der Film hört auf den schönen Namen Anomalisa und soll ein Stop-Motion-Trickfilm nach einem Drehbuch von Charlie Kaufman werden – wenn das nicht vielversprechend klingt. Da ich der Meinung bin, […]

(den ganzen Beitrag lesen)