Archiv für mit Blu-Ray getaggte Artikel

Lincoln

Ich bin hin- und hergerissen von Steven Spielbergs letztem Spielfilm. Auf der einen Seite ist er teilweise schwerfällig, pathetisch (gleich in der ersten Szene) und ganz schön lang geraten. Auf der anderen Seite hat er trotz des ernsten Themas viele leichte, unterhaltsame, ja fast komische Momente (der versuchte Schuss auf den Stimmenfänger, der Sprint vom […]

(den ganzen Beitrag lesen)

Planet der Affen: Prevolution

Verloren hat mich der Film bereits in den ersten fünf Minuten. Dies lag zum Einen daran, dass die Affen trotz perfekter anatomischer Animation nicht überzeugt haben, da sie sich gefühlt unnatürlich bewegten (Andy Serkis mag ein guter Gollum sein, ein Affe ist er aber nicht). Und zum Anderen an dem schlechten Plotaufhänger, dass in einem […]

(den ganzen Beitrag lesen)

Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten

Über Fremde Gezeiten kann man interessanterweise viel reden, ohne den Film direkt zu besprechen. So basiert er auf einem Roman von Tim Powers aus dem Jahr 1987, der die wichtigsten Handlungselemente vorgibt: Die Quelle der Jugend als Ziel, Blackbeard als Gegenspieler und die allgegenwärtige Voodoo-Magie. Damit passt er natürlich wie die Faust aufs Auge zu […]

(den ganzen Beitrag lesen)

Somewhere

Johnny Marco ist Hollywoodschauspieler. Sein Leben spielt sich ab zwischen Partys in seinem Hotelzimmer, Presseauftritten, Preisverleihungen in Italien und Sex mit ständig wechselnden Frauen, die ihm meist später direkt oder per SMS mitteilen, wie schlecht er war. Abwechslung bringt da nur seine 11jährige Tochter Cleo, die ihn plötzlich für zwei Wochen begleiten muss, weil ihre […]

(den ganzen Beitrag lesen)

Scott Pilgrim vs. the World

Popkultur at its best: Scott Pilgrim vs. the World ist eine geniale Mischung aus nerdiger Videospieleoptik, Teenagerromanze und alternativem Musikfilm – sympathisch in seiner comichaften Übertreibung und Ästhetik, die sich von Schnitt, Timing bis in die Dialoge durchzieht und mit den guten und stets passenden Darstellern sogar in den Nebenrollen die nötige Erdung erhält. I […]

(den ganzen Beitrag lesen)

Der Ghostwriter oder Wie ein Ende einen ganzen Film zerstören kann

Dieses Spätwerk von Roman Polanski ist eigentlich ein Politthriller der alten Schule. Es wird viel Atmosphäre über die Musik erzeugt, die auf Hochglanz polierten Bilder und die kühlen Farben erzeugen eine Stimmung der ständigen Gefahr und die sicherlich gewollten Parallelen der Hauptfigur Adam Lang zu Tony Blair geben dem Film eine Aktualität, die manchmal vergessen […]

(den ganzen Beitrag lesen)

My son, my son, what have ye done

Man nehme aus einer Fülle von Details der Vorlage ein paar wenige, so dass sie aus dem Kontext gerissen nur noch skuril wirken. Man nehme alle wichtigen Elemente einer Geiselnahme – die ermittelnden Kommissare, die Absperrung der Polizei, die Verhandlungen um Essen und Fluchtwagen, das Anrücken eines Sondereinsatzkommandos – und präsentiere sie als bloße Staffette, […]

(den ganzen Beitrag lesen)

Die wohl längsten Deleted Scenes

… habe ich auf der Blu-Ray von Zack and Miri make a Porno gefunden. Ganze 98 Minuten lang ist dieses Bonusfeature und damit nur drei Minuten kürzer als der Film selber. Allerdings darf man weniger Deleted Scenes im klassischen Sinn erwarten als einen Einblick in den Schnitt von Kevin Smiths Komödie. Denn fast alle Szenen […]

(den ganzen Beitrag lesen)

Gewalt erzeugt Gegengewalt

Schon Hermann Hesses Roman Unterm Rad war eine Abrechnung mit dem deutschen Schulsystem Ende des 19. Jahrhunderts mit seiner gefährlichen Mischung aus preußischen und kirchlichen Einflüssen, das in seinen Zwängen keinen Platz ließ für die Kinder und viele zerstörte anstatt sie auf das Leben vorzubereiten. Michael Haneke greift mit seinem in Cannes mit der goldenen […]

(den ganzen Beitrag lesen)

Intermission und Repo

Cillian Murphy, Colin Farrell, Kelly Macdonald, Shirley Henderson – die junge Garde aufstrebender englischer Schauspieler hat sich zusammen mit Colm Meaney in Intermission zu einem zeitgemäßen irischen Film versammelt. Es geht um Beziehungen und einen kleinen stümperhaften Raubüberfall; ein gutes Dutzend Figuren irrt in Dublin durch verschiedene Handlungsstränge, die sich immer wieder treffen und überschneiden, […]

(den ganzen Beitrag lesen)