Saturn geizt immer mehr

Da geht man nichts ahnend zu Saturn im Leipziger Hauptbahnhof und will nur schnell einmal in die CD von Coheed and Cambria hinein hören – und findet keine CD-Player mehr. Saturn hat alle stationären Geräte entfernt (diese waren zum Großteil schon massiv abgenutzt) und durch kleine Stationen an den Enden der Regale ersetzt. An diesen sind Scanner installiert, unter welche man den Strichcode der CD halten muss und diese danach probehören kann, ohne die CD aus der Verpackung zu nehmen.

Eigentlich eine tolle Idee: Der Kunde muss die CD nicht aus der Hülle nehmen und spart sich die Bedienung der abgenutzten Tasten des CD-Players – der Markt dagegen kann die meisten Hüllen zugeschweißt lassen und hat kein Problem mehr mit verkratzten CDs. Die Musik liegt wahrscheinlich als komprimierte Audiodatei auf einem Server und wird auf Anfrage auf das Terminal gestreamt. Das Ganze läuft sehr schnell ab – ich hatte die CD kaum unter dem Scanner, schon war der erste Track über die Kopfhörer zu vernehmen. Leider wurden diese nicht erneuert; bei meinem Exemplar war auf der rechten Seite kein Ton zu hören.

Allerdings hat Saturn auch darauf geachtet, Einschränkungen einzubauen. Die Qualität der Musik ist grauenvoll (vergleichbar mit MP3s < 128KBit) und es sind wie bei Amazon feste Ausschnitte der CD-Tracks vorgegeben. Ein Spulen so wie früher ist nicht möglich, man kann nur von Lied zu Lied springen. Für ein Probehören kein Problem, aber früher war eben mehr möglich und man ist eine bessere Qualität der Musik gewöhnt. Ob nun die Technik der limitierende Faktor ist oder Saturn durch die Einschränkungen den Kunden zum Kauf animieren möchte - ich bin auf jeden Fall ohne die CD aus dem Markt gegangen. Mal sehen, wo ich noch auf althergebrachte Weise in die CD hineinhören kann...

Einen Kommentar schreiben

(optional)