Gedanken zur wirtschaftlichen Lage des Landes

plusundschlecker.gif

Die Spatzen pfeifen es von den Dächern: Die Einzelhandelskette Plus, auch gern der Discounter mit den kleinen Preisen genannt, steht vor dem Verkauf. Doch was hat das mit den seltsamen Punkten zu tun, die sich auf dem Bild diesem Artikel voranstellen? Symbolisieren sie etwa ein komplexes Modell zur Abbildung der Volkswirtschaft unseres Landes?

Nein, es ist viel einfacher. REWE als potentieller Käufer hat angekündigt, das Filialnetz um etwa ein Drittel auszudünnen. Und zumindest hier in Berlin würde das kaum auffallen, denn allein im Radius von anderthalb Kilometern um meine Wohnung (grünes Kreuz) tummeln sich ganze sechs Plus-Märkte (rote Punkte) – da kann keine andere Filialkette mithalten.

Doch dieses Überangebot wird noch von Schlecker (blaue Punkte) übertroffen. Im Normalfall verstecken sich die Läden dieser Drogeriekette ja gut in Nebenstraßen und an Ecken, an denen man sie bestimmt nie erwartet. Hier in Friedrichshain kann man sich jedoch kaum vor Filialen retten, was vor allem aufgrund der mäßigen Frequentierung durch zahlende Käufer verwundert. Wovon leben die Besitzer dieser 11 Schlecker-Märkte nur? Ich habe dort noch nie etwas gekauft…

(die expressionistisch-anonymisierte „Karte“ hat übrigens eine Kantenlänge von rund 2,5 x 1,8 km)

Einen Kommentar schreiben

(optional)