Déjà-vu

Heute hatte ich das Pech, auf meinem Nachhauseweg mitten in ein großes Unwetter zu geraten. Beim waten durch seegroße Pfützen wurde ich an meinen Besuch in Washington D.C. erinnert, als Sturm Lee mir das Sightseeing verhagelte. Genau wie vor knapp einem Jahr hatte ich dabei das falsche Schuhwerk an, und genau wie damals nervte mich das Kopfteil des Regenponchos, welches immer wieder vom Kopf geweht wurde.

Ein wichtiger Punkt war heute zum Glück anders: Ich war nicht weit von der nächsten Tram-Haltestelle entfernt. Und im Gegensatz zur Hauptstadt der USA habe ich noch Strom.

Einen Kommentar schreiben

(optional)